Umbau Kirche St. Thomas
Inwil bei Baar, 2015

Beschreibung

St. Thomas wurde 1970 als "Fastenopfer-Kirche" mit Kirchgemeindezentrum vom Zuger Architekten Hans Anton Brütsch entworfen und gebaut. Nach einer ersten Sanierung 1987 besteht die Kirche heute aus einem Kirchenraum und einem Pfarreizentrumsteil. Die ungenügende Bausubstanz, sowie Feuerpolizeivorschriften verlangen nach einer umfassenden Erneuerung. Das "Grosse Zelt" bildet die gestalterische Projektgrundlage und den Rahmen für die Sanierung und Erweiterung des bestehenden Baus. Die Gebäudehülle wird nach heute gültigen wärme- und materialtechnischen Richtlinien saniert. Die Kirche wird dabei in ihrer bestehenden Grösse erhalten. Das Kirchgemeindezentrum wird rückgebaut und neu in einem Massivbau unter das bestehende Dach gestellt. Der Neubau hält sich an eine einfache, klare Architektursprache, die vom vorgesehenen Material- und Farbkonzept unterstützt wird. Grosszügige Fensterfronten bringen ausreichend Tageslicht in sämtliche Räume und lassen den Nutzer am grünen Vordergrund, der Kapelle, dem alten Dorfteil Inwil und der Landschaft teilhaben. Das Raumprogramm des Kirchgemeindezentrums ist so umgesetzt, dass es neben kirchgemeindlichen Nutzungen dem Quartier für verschiedenste Veranstaltungen dient. Auf ökologische Materialwahl wird Wert gelegt. Auf dem Westdach der Kirche befindet sich eine Photovoltaikanlage. Die Kirche wird zum Kraftwerk, versorgt sich selbst und gibt den überschüssigen Solarstrom ins Netz ab. Im Aussenraum sorgen sorgfältig gesetzte Gestaltungselemente wie Vordach, Aussengeräteräume, Bodenbeläge, einheimische Bäume und Pflanzen für eine einladende Atmosphäre. Die Aussenraumgestaltung unterstützt das gesamte Architekturkonzept in seiner Einfachheit und Klarheit.